Steppenblüte

Integrative Arbeitsplätze

Auftrag und Ziel: Das Hauptanliegen der Steppenblüte-Arbeitsgemeinschaft ist die grösstmögliche Integration von Menschen mit einer vorübergehenden oder dauernden Beeinträchtigung in Wirtschaft und Gesellschaft.

(Vollversion)


Leitungsteam (v.l.n.r.):

  • Martin Walliser, Geschäftsführer
  • Thomas Stebler, Gruppenleiter
  • Nadja Dal Mas, Gruppenleiterin
  • Käthi Gusset, Gruppenleiterin
  • Christoph Benz, Gruppenleiter
  • Catarina Aeberhard, Springerin
Steppenblüte - wir über uns

Trägerschaft: Unter dem Namen “Steppenblüte-Arbeitsgemeinschaft” besteht ein Verein mit Sitz in Basel, welcher im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt eingetragen ist. Der Verein beruht auf christlichen Grundwerten und arbeitet mit kirchlichen, staatlichen und privaten Organisationen aktiv zusammen.

 

Der Vereinsvorstand führt den Verein nach Zwecken und Statuten. Er erlässt Reglemente für die Werkstatt und die einzelnen Aktivitäten, schliesst allfällige Anstellungsverträge ab und regelt das Personalwesen. Im Übrigen gelten die statuarischen und gesetzlichen Bestimmungen.

Mitglieder des Vorstandes (v.l.n.r.):

 

  • Dr. Daniel Haefelfinger, Präsident
  • Christina Rohner
  • Vreni Blum, Vizepräsidentin
  • Dr. Johannes Haefelfinger
  • Franziska Imboden
  • Philippe Waegeli, Kassier
Steppenblüte Vorstand

Geschichte:

zu Beginn der 70er Jahre entstand aus einer Wohngemeinschaft die Steppenblüte Werkstatt. Im Keller an der Birsigstrasse entstanden in „Freizeitarbeit“ die ersten Holzspielwaren.

 

1976   konnten an der Lindenhofstrasse grössere Räume gemietet werden. Nun wurde für ein Taschengeld auch tagsüber gearbeitet. Nebst diversen vollamtlichen Leitern kamen immer mehr Menschen vom Rande der Gesellschaft (Arbeitslose, Alkoholiker, Drogensüchtige und psychisch Kranke) für kürzere oder längere Zeit in die Werkstatt.
     
1978   wird an der St. Johannsvorstadt 33 ein Ladenlokal gemietet wodurch die Werkstatt ein Schaufenster erhielt.
     
1983   Gründung des Vereins Steppenblüte- Arbeitsgemeinschaft und Gesuch bei der IV um Anerkennung als „geschützte Werkstatt“, mit positivem Entscheid. Ohne diese Unterstützung wäre eine Weiterführung der Werkstatt finanziell kaum mehr möglich gewesen. Danach konnte dem angestellten Personal normale Löhne bezahlt werden.
     
1989   wurden neue grössere Werkstatträume an der Mittleren Strasse 48 gemietet und für ca. 200‘000 Fr. umgebaut. Gleichzeitig wird das Leitungsteam auf 3 Personen erweitert. Ein neues Führungskonzept entsteht und die Zielgruppe wird klarer definiert.
     
2000   Im Steppenblüte Laden entstehen neue geschützte Arbeitsplätze für IV-RentnerInnen.
     
2002   Einführung und erfolgreiche Zertifizierung eines QM-Systems auf Basis BSV-IV 2000
     
2003   Umzug in ein grösseres Werksattgebäude an der Davidsbodenstrasse 24. Erweiterung des Arbeits-Angebotes und Personalaufstockung.
     
2005   Das BSV kürzt die Subventionen um Fr. 130‘000/Jahr, aufgrund des vom Bundesrat beschlossenen Entlastungsprogrammes.
     
2007   Die Steppenblüte bietet in einem Pilotprojekt zusätzlich neue integrative Arbeitsplätze im ersten Arbeitsplatz an. Geeignete Mitarbeiterinnen können an einem externen Arbeitsplatz beschäftigt und durch die Steppenblüte gecoacht werden.
     
2008   wird die Steppenblüte aufgrund des NFA (Neuer Finanzausgleich) für Ihre Leistung von den Kantonen entschädigt.
     
2009   Der Steppenblüte Laden zieht nach 31 Jahren in die in die Basler Innenstadt. Mit dem neuen Standort, am Nadelberg 32, gewinnt der Laden sowohl für Kunden als auch für Angestellte deutlich an Attraktivität.
     
2011   Im ehemaligen Fischerhaus Lädeli in Riehen entstehen neue extern gecoachte Arbeitsplätze im Verkauf. Nach einer Umbauphase tritt er als Steppenblüte Laden an die Öffentlichkeit.
     

 

Der Name und seine Wurzeln:

Woher kommt der etwas eigenartige Name Steppenblüte?

Unser Name findet seinen Ursprung in der Bibel:

Die Wüste und Einöde wird frohlocken, und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Sie wird blühen und jubeln in aller Lust und Freude. Die Herrlichkeit des Libanon ist ihr gegeben, die Pracht von Karmel und Scharon. Sie sehen die Herrlichkeit des HERRN, die Pracht unsres Gottes.  Stärkt die müden Hände und macht fest die wankenden Knie! Sagt den verzagten Herzen: »Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Er kommt zur Rache; Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen.«  Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffnet werden. Dann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und die Zunge der Stummen wird frohlocken. Denn es werden Wasser in der Wüste hervorbrechen und Ströme im dürren Lande.  Und wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen, und wo es dürre gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Wo zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen.

Jessaia 35.1 - 7

Unser Name „Steppenblüte“ weist darauf hin, dass wir nicht aus uns selbst leben können. Eine Steppe ohne Wasser und geeignete Saat wird schliesslich ganz versanden und zur Wüste. (Zitat aus dem Buch: Was wir vom Leben haben)